SaMs in der Presse

      

Rheine. Schüler aus sieben weiterführenden Schulen haben ihre zweijährige SaM-Ausbildung abgeschlossen.

Dies wurde im Juni 2019 festlich im Moriensaal des Falkenhofes gefeiert. Die Abkürzung SaM steht für „Schüler als Multiplikatoren“. Was das genau bedeutet, stellten die SaMs im Alter zwischen 15 und 16 Jahren in einem kurzen Film dar. Auch wurden die unterschiedlichen Schulprojekte, die die SaMs an ihren Schulen selbst planen und durchführen, vorgestellt. So wurde zum Beispiel das Projekt zum Thema „Gewalt“ an der Elsa Brändström-Realschule, ein Projekt zum Thema „Sucht und Drogen“ an der Nelson Mandela-Schule und das Projekt zum Thema „Sexualität“ am Emsland-Gymnasium präsentiert.

Der stellvertretende Bürgermeister Norbert Kahle lobte die SaMs dafür, dass sie sich für Freiheit und Toleranz einsetzen, auch wenn dies unbequem sein könne, und betonte auch: „Das bringt euren Mitschülern eine Menge und ebenso euch selbst!“. Außerdem bedankte er sich bei den Beteiligten und den Schulen, die die Teilnehmer bei ihren Projekten unterstützen.

Das bezweckt die Ausbildung zum SaM („Schüler als Multiplikator“): Ziel ist es, Wissen an andere Jugendliche weiter zu geben, selbst Präventionsprojekte in der Schule anzubieten und ein Bindeglied zum Jugendhilfesystem zu sein.